Aktuelles
08. Juli 2022
Freitag, den 08. Juli 2022 um 20:47 Uhr

Gerätturnen männlich

Moritz Schumacher Rheinland-Pfalz-Mehrkampf-Meister im Deutschen Achtkampf M 18/19

Am vergangenen Wochenende startete unser Turner Moritz Schumacher bei den Rheinland-Pfalz-Mehrkampfmeisterschaften in Ramstein und holte sich in seiner Altersklasse M 18/19 den Titel und qualifizierte sich gleichzeitig für die Deutschen Meisterschaften, die im September in Bruchsal stattfinden. Der Achtkampf besteht aus den 4 turnerischen Geräten Boden, Sprung, Barren und Reck sowie in der Leichtathletik mit 100-m-Lauf, Weitsprung, Kugelstoß und Schleuderball. Am Vormittag sammelte er schon fleißig Punkte am Boden 12,000, Sprung 10,500, Barren 11,400 und Reck 8,700 Pkt. Am Nachmittag war Leichtathletik angesagt, hier gab es folgende Ergebnisse: 100 m in 12,98 sec., 10,153 Pkt., Weitsprung 5,82 m, 11,640 Pkt., Kugelstoß 6 kg 9,72 m, 7,776 Pkt. und Schleuderball 1,5 kg 38,85 m 8,633 Pkt. Die Freude war riesengroß, als er bei der Siegerehrung mit 80,802 Pkt. ganz oben auf dem Treppchen stand, die Siegerurkunde und die Goldmedaille entgegennahm. Unserem Moritz recht herzlichen Glückwunsch für diesen schönen Erfolg und ein gutes Gelingen bei den „Deutschen“ in Bruchsal. Dank auch an Günther Reichert, der als lizenzierter Kampfrichter für den TVH an diesem Tage im Kugelstoßbereich tätig war.

bild

Foto: © C. Münch

 
Rheinlandpfalzmeisterschaften Gerätturnen 2022
Dienstag, den 14. Juni 2022 um 21:54 Uhr

Goldmedaille für Laurenz Gerst

Laurenz Gerst aus Hinterweidenthal ist neuer Rheinland-Pfalz-Meister im Gerätturnen in der Altersklasse der 10-/11-jährigen.

Am vergangenen Sonntag fanden in Koblenz die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften im Gerätturnen statt. Wie bereits berichtet, qualifizierten sich Julius Meßmer und Moritz Schumacher (beide TV Hauenstein) sowie Laurenz Gerst (TV Dahn) für die Meisterschaften in ihrer Altersklasse. Alle drei trainieren dreimal wöchentlich beim Stützpunkt Westpfalz-Turngau, einer Trainingsgemeinschaft aus aktuell vier Vereinen – dem TV Pirmasens, TV Dahn, TV Lemberg und dem TV Hauenstein.

bild

Laurenz und Julius, deren Wettkampf schon um 9.30 Uhr mit dem Einturnen begann, gingen gemeinsam am Barren an das erste Gerät. Mit 14,50 Punkten für Laurenz und 14,30 Punkten für Julius – von jeweils möglichen 16,00 Punkten – starteten beide perfekt in den Wettkampf.

Am darauffolgenden Gerät, dem Reck, lief es für Julius leider nicht so optimal. Beide zeigten – im Vergleich zu ihren Konkurrenten – die schwerste Übung am Hochreck. Mit einer respektablen Wettkampfhöhe von 2,70m musste Julius leider ein Sturz vom Gerät hinnehmen und verlor so wichtige Punkte. Laurenz hingegen ließ sich nicht aus seinem Konzept bringen und erturnte mit 14,00 Punkten die Tageshöchstwertung seiner Wettkampfklasse am Hochreck.

Wettkampfentscheidend waren für Laurenz die letzten zwei Geräte.

Ganz überrascht über das Endergebnis an den Ringen waren alle Beteiligten. Mit 12,90 Punkten wurde die Übung von Laurenz deutlich schlechter bewertet, als die seiner Mitstreiter. Glücklicherweise gibt es digitale Medien, denn damit konnte der Beweis geliefert werden, dass ein fälschlicherweise aberkanntes Element dennoch richtig geturnt und somit gewertet wurde. Das Endergebnis wurde um einen Punkt nach oben korrigiert, der ihm wenig später auch zum Erfolg verhalf.


Aber am Sprung zeigten beide einen sehr guten Handstützüberschlag über den Sprungtisch. Julius, mit kleinen Haltungsfehlern, bekam dafür 14,50 von möglichen 17,00 Punkten. Laurenz sammelte mit 15,50 Punkten nochmals ordentlich Punkte im Rennen um eine Medaille.

Dass es für Laurenz für eine Medaille gereicht hat, war allen Beteiligten klar. Silvian Teubert betreute mit Adrian Eichberger zusammen die beiden im Wettkampf. Silvian, der selbst viele Wettkämpfe schon bestritt, konnte mit seiner Erfahrung nochmals wichtige Tipps den beiden während dem Wettkampf mit auf den Weg geben.
Er war es auch, der sämtliche Gerätewertungen der beiden notierte und somit auch die Gesamtpunkte errechnete.

Als es bei der Siegerehrung hieß „1. Platz mit 85,05 Punkten…“ war allen Beteiligten direkt klar, dass es nur Laurenz Gerst sein kann. Und so kam es auch: „…und somit Rheinland-Pfalz-Meister wurde Laurenz Gerst vom TV Dahn“. Julius Meßmer vom TV Hauenstein komplettierte das tolle Ergebnis mit Platz 5.

Einen nicht so guten Wettkampftag erwischte leider Moritz Schumacher vom TV Hauenstein. Moritz, der vor wenigen Tagen noch seinen 18. Geburtstag feierte, startete nachmittags am Zittergerät, dem Seitpferd. Mit einem Sturz vom Seitpferd sowie zwei weiteren vom Königsgerät, dem Hochreck, war das Rennen um einen Medaillenplatz leider schnell gelaufen. Jeder Sturz vom Gerät wird mit mindestens einem Minuspunkt bewertet, was im Turnsport eine große Hypothek bedeutet. Nach insgesamt sechs Geräten fehlten ihm genau diese Punkte zu Platz 3. Dennoch kann er mit Platz 4 unter den besten Turner in Rheinland-Pfalz sehr stolz sein.

Herzlichen Glückwunsch

 
Gaumeisterschaften 2022
Montag, den 16. Mai 2022 um 20:57 Uhr

Gaumeisterschaften Gerätturnen männlich des Westpfalz Turngau

Seit mehr als zwei Jahren konnten die Gerätturn-Kampfrichter in der Halle des TV Hauenstein am 7. Mai 2022 die ersten Turner wieder an die Geräte rufen. Vor zahlreichem Publikum zeigten die Turner vom TV Dahn, TV Pirmasens, TV Lemberg und auch vom gastgebenden Verein, dem TV Hauenstein, im Rahmen der Gaumeisterschaften hervorragende turnerische Leistungen. Geturnt wurde an den sechs olympischen Turngeräten der Männer: Boden, Seitpferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck.

Aufgrund der Hallengröße musste nach den ersten drei Turngeräten eine kleine Umbaupause eingelegt werden, bevor es im zweiten Durchgang an die letzten drei Turngeräte ging. Für den Anlauf am Sprung musste die Hallentür geöffnet werden, damit die Turner ausreichend Platz für den Anlauf zum Sprungtisch hatten.

Mit 14 Turnern, im Alter zwischen 8 und 19 Jahren, war es ein kleiner, aber dennoch ein schöner Wettkampf, der unter der Leitung von Jochen Stengel, Andreas Schieler, Maximilian Plaum und Adrian Eichberger organisiert und durchgeführt wurde.

Auch für die Kampfrichter war es seit langer Zeit mal wieder ein Wettkampf. Andreas Bischof, der selbst in den vergangenen Jahren mit seinen Turnern aus Zweibrücken als Trainer bei den Gaumeisterschaften teilnahm, hat das Kamprichterteam um Bastian Merz, Daniel Lorch und Johannes Klag ergänzt.

Die Siegerehrung fand durch den Sportvorstand des TV Hauenstein, Alexander Meyer, und dem Vorstand des Westpfalz Turngau, Jochen Werle, statt. Ein Dank gilt den zahlreichen Helfern vor und hinter den Kulissen.

Die Ergebnisse der Gaumeisterschaften können unter www.stützpunktturner.de nachgelesen werden. Der nächste Wettkampf, die Pfalzmeisterschaften, finden bereits am 21. Mai in Grünstadt statt.

Wir wünschen allen Turnern viel Erfolg.

Fotos: Christopher Münch

bild
bild
bild bild
 
Gerätturnen 10. Juli 2021
Mittwoch, den 14. Juli 2021 um 19:44 Uhr

Uwe Reichert als Kampfrichter zu den olympischen Spielen in Tokio berufen!

Die Überraschung war groß, als Uwe im letzten Jahr durch den Internationalen Turnerbund als Kampfrichter zu den Olympischen Spielen eingeladen wurde. Damit rechnen konnte er nicht!

Uwe ist der erste Hauensteiner, dem diese Ehre zuteilwurde und er ist sehr stolz darauf.

Das Gerätturnen erlernte er erst mit 7 Jahren. Sein Trainer und Ziehvater war damals Alfons Keller. Seine ersten Sporen erturnte er sich in jungen Jahren bei den Gau-, Pfalz- und Rheinland-Pfalz-Meisterschaften. Die Arbeit an den 6 Geräten war hart, aber Ausdauer, Motivation, Ehrgeiz und Fleiß wurden am Ende doch belohnt. 3 x wöchentliches Training in Pirmasens, Dahn und Hauenstein im Stützpunkt zahlten sich dann doch aus. Sein größter Erfolg war 1988 bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Warendorf im Deutschen Sechskampf Jgd. A, wo er den 3. Platz errang. Im Stützpunkt turnte er in der Landesliga, kurz darauf kämpfte er in der Regionalliga-Mannschaft (heute 3. Liga) von ASV Landau und später TSG Grünstadt um Sieg und Punkte. In jungen Jahren bildete er bereits die Nachwuchsturner im Stützpunkt aus und begann auch frühzeitig mit dem Kampfrichterwesen (heute schon seit über 30 Jahren Kampfrichter). Er arbeitete sich über die Gauliga, Landesliga bis zur Bundesliga empor. Seit 15 Jahren besitzt Uwe die internationale Kampfrichterlizenz und seit 10 Jahren teilt er in der 1., 2. und 3. Deutschen Turnliga die Kampfrichter für ihre Einsätze bei den Wettkämpfen ein. Sein erster internationaler Einsatz war 2013 bei den Spielen der kleinen Länder in Luxemburg. Kurz darauf war er zum ersten Mal beim Toyota Cup in Japan. In der Folgezeit war sein Terminkalender vollgepackt mit Länderkämpfen, Weltcups und Deutschen Meisterschaften. 2017 war seine erste WM in Montreal/Kanada, es folgten dann 2018 Doha/Katar und 2019 Stuttgart. 2021 dann die Europameisterschaft in Basel. Dazwischen immer wieder hochkarätige Weltcups und Qualifikationswettkämpfe für Tokio. Und dabei hat er offensichtlich einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Nicht nur die Athleten müssen sich zu den Olympischen Spielen qualifizieren. Auch die Kampfrichter müssen ihre Qualitäten nachweisen. Dabei werden die Wertungen der Kampfrichter bei den Weltmeisterschaften und Qualifikationswettkämpfen zu den Olympischen Spielen ausgewertet. „Geschaut wird darauf, ob die Wertungen zu den übrigen im Kampfgericht passen und ob es Auffälligkeiten gibt. Dabei geht es um Zehntel-Punkte“, weiß Uwe natürlich, dass er als Kampfrichter nicht nur die Turner beobachtet und bewertet, sondern auch seine Leistung, wie die aller Kampfrichter, ständig hinterfragt wird. Gezielt auf die Nominierung hingearbeitet habe er nicht, versicherte Uwe, „ich habe nur meinen Job gemacht, auch wenn sich das trivial anhört“.

Der Turnverein Hauenstein kann stolz sein, so einen aktiven Turner in seinen Reihen gehabt zu haben und ist zu Dank verpflichtet, denn am Jahresende wechselte er seinen Arbeitsplatz nach München und wird uns sehr fehlen.

Als „Ehrenamtler“ wird er auch in Tokio tätig sein, Sponsoren kennt er nicht.

Am 18. Juli steigt Uwe in München ins Flugzeug nach Tokio ein, wir wünschen ihm dort das Beste, ein gutes Auge und eine glückliche Hand bei seinen Wertungen von den weltbesten Turnern und viel olympisches Flair in Tokio.

Olympia ist ja das Non-Plus-Ultra für jeden Teilnehmer in seinem Leben.

 
22. April 2021
Mittwoch, den 23. Juni 2021 um 16:35 Uhr

22. April 2021

Uwe Reichert als Kampfrichter bei den Europameisterschaften im Turnen

Auf dem Weg zurück in die Normalität, finden in dieser Woche in Basel die Europameisterschaften Turnen der Männer und der Frauen statt. Nach über einem Jahr ist es für viele Athleten wieder einmal ein Wettkampf auf internationaler Ebene. Auch wenn die Wettkämpfe ohne Zuschauer stattfinden müssen, ist es für die Athleten auf dem Weg zu den Olympischen Spielen in Tokio ein wichtiger Meilenstein. Als Kampfrichter mit dabei ist vom TVH Uwe Reichert. Diese Europameisterschaften sind auch für ihn eine Premiere. Nach drei Weltmeisterschaften wurde er jetzt das erste Mal durch den Deutschen Turnerbund zu den kontinentalen Meisterschaften nominiert. Da er bereits für die Olympischen Spiele schon vom internationalen Turnerbund nominiert ist, hat er in Basel die besten europäischen Turner noch vor Tokio gesehen. Wünschen wir ihm bei seinen Wertungen eine glückliche Hand und viel Erfolg.


06. Mai. 2021

Uwe Reichert erfolgreicher Kampfrichter

Wenn die Turnerelite an die Geräte geht, dann ist unser Vereinsmitglied und Kampfrichter Uwe Reichert auch dabei. Nach den Weltmeisterschaften in Montreal, Doha und Stuttgart sowie diversen Welt-Cups und Länderkämpfen der vergangenen Jahre war Uwe in der letzten Woche bei den Europa-Meisterschaften in der St.-Jakobs-Halle in Basel/Schweiz wieder im Einsatz. Als internationaler Kampfrichter wertete er in der Qualifikation am Reck und im Mehrkampffinale am Sprung. Jeweils in der Position des sogenannten E-Kampfrichters war er für die Ausführung und somit für die Punkteabzüge auf Grund der Fehler bei den Übungen zuständig. Leider konnte er bei den Einzelfinalkämpfen am Samstag/Sonntag nicht mehr werten, da dort deutsche Turner in den Endkämpfen mit dabei waren. Die Corona-Bedingungen mit PRC-Test und Schnelltests waren bei der EM sehr streng, es gab auch keine Beanstandungen. Die EM in Basel war für Uwe in diesem Jahr der Auftakt, dem Anfang Juni die „Finals 2021“ in Dortmund und zwei Wochen später die Olympia-Qualifikation in München folgen. Dann kommen die Olympischen Spiele in Tokio vom 23. Juli bis 8. August, zu denen Uwe schon das Ticket in der Tasche hat, die wohl der Karrierehöhepunkt in seiner Kampfrichterlaufbahn sein werden.

Wir wünschen alle Uwe für diese weitern turnerischen Höhepunkte viel Erfolg und bei den Wertungen eine glückliche Hand.


 
«StartZurück12345678910WeiterEnde»

Seite 1 von 16